PP-Crossbar Fazit zur FIFA-Weltmeisterschaft 2014

Zuerst ein paar interessante Fakten zu dieser tollen Weltmeisterschaft.

Insgesamt gab es 171 Tore bei dieser Weltmeisterschaft, das sind durchschnittlich 2.67 pro Spiel.
Es gab 3 gelb-rote und 7 direkte rote Karten.
Das einzige Team, welches nur Spieler aus der heimischen Liga einsetzt, ist nicht wie erwartet England (Ersatztorhüter Fraser Foster spielt bei Celtic Glasgow), es ist Russland!
Miroslav Klose konnte mit seinen zwei Treffern zu Ronaldo aufschliessen, ihn schliesslich überholen und ist somit der neue Rekordtorschütze mit 16 Treffern an insgesamt vier Weltmeisterschaften die er bestritt.

Nun zum Turnier:
Wir gratulieren Deutschland ganz herzlich zum Gewinn der Weltmeisterschaft. Deutschland konnte sich in diesem spannenden Turnier durchsetzen, und ist somit der gerechte Weltmeister 2014!

Bild WM Pokal Deutschland

Doch auch ein anderes Team fiel sehr positiv auf bei dieser WM, das Überraschungsteam: Costa Rica
Wohl niemand hätte damit gerechnet, dass Costa Rica überhaupt ein Spiel an dieser Weltmeisterschaft gewinnen wird. Die Gruppe mit England, Italien und Uruguay schien unmachbar für die Mittelamerikaner. Doch das Team bewies ein grosses Herz und drehte die erste Partie gegen Uruguay, nachdem man zur Pause mit 0:1 hinten war, und gewann 3:1. Viele Kritiker glaubten an einen Ausrutscher Uruguays, doch dies sollte sich nicht bestätigen. Costa Rica konnte sich gegen Italien mit 1:0 durchsetzen, und ergatterte ein 0:0 gegen England. Im Achtelfinale konnte man Griechenland zwar erst im Elfmeterschiessen besiegen, doch Costa Rica kam tatsächlich ins Viertelfinale! Dort wartete mit der Niederlande ein riesen Brocken. Costa Rica konnte aber wieder frech aufspielen und verdankte seinem Torhüter Keylor Navas (der nun zum FC Bayern München wechselt) ein weiteres Spiel, in dem man kein Gegentor kassierte. Im Elfmeterschiessen reichten die Nerven des Landes mit nur 4.5 Millionen Einwohnern nicht mehr ganz, um ins Halbfinale einzuziehen. Gerade Costa Ricas Starspieler Bryan Ruiz (der sarkastischer Weise beim PSV Eindhoven in den Niederlanden spielt) vermochte nicht, den Elfer im Netz unterzubringen.
Trotz alle dem kann man sagen, dass Costa Rica sicherlich die grösste Überraschung dieses Turniers war.

Bild WM Costa Rica

Die grösste Enttäuschung war (neben England und Italien welche auch klanglos ausschieden) sicherlich der letztmalige Weltmeister: Spanien
Auch dies ist eine Überraschung, mit der gar niemand gerechnet hätte. Spanien wurde bei vielen als Topkandidat für einen weiteren Weltmeistertitel gehandelt, doch die Niederlande führte die Spanier regelrecht vor und fertigte die „Furia Roja“ gleich im ersten Spiel mit einem 5:1 ab. Schon nach einem Spiel standen die Spanier mit dem Rücken zur Wand, und man wusste, der nächste Gegner wird sicherlich nicht einfacher werden, ein kollektiv starkes Chile, welches auch noch Brasilien im Achtelfinale extrem herausfordern würde. Chile gewann mit überzeugend mit einem 2:0, und weil die Niederlande gegen Australien mit 3:2 gewann, war der Europameister von 2008 und 2012 sowie Weltmeister 2010 ausgeschieden. Immerhin konnte man sich ein bisschen rehabilitieren, im letzten Spiel gewann man 3:0 gegen Australien.

Bild WM Spanien

PP-Crossbars Spieler des Turniers: James Rodriguez
Der kolumbianische Mittelfeldspieler der sein Geld bei der AS Monaco verdient, war sicherlich das Highlight dieser Weltmeisterschaft. James (ausgesprochen Chames, wie wir es in den vergangen Wochen gelernt haben) erzielte 6 Tore und verbuchte 2 Assists. Somit war er alle 50 Minuten an einem Tor der Kolumbianer beteiligt. Er war somit an 2/3 der Tore von Kolumbien beteiligt.

Bild WM James Rodriguez

PP-Crossbars Torhüter des Turniers: Keylor Navas
Es gab viele grosse Torhüterleistungen, Tim Howard und der momentan vereinslose Guillermo Ochoa (offenbar sind der AC Mailand und der FC Liverpool an ihm interessiert) konnten mächtig überzeugen, trotzdem entschieden wir uns für Keylor Navas. Niemand hätte gedacht, dass der Torhüter von UD Levante, so viele Bälle abwehren kann und in den insgesamt fünf Spielen nur 2 Mal bezwingt wird. Von 22 Schüssen die auf sein Tor kamen, konnte er mit der einen oder anderen Glanzparade 20 davon parieren.

Bild WM Keylor Navas

Advertisements

Raiffeisen Super League 14/15 – Ausblick in eine neue Saison

Im Ausblick werden wir euch die Probleme, Abgänge und Chancen der Klubs aus der Raiffeisen Super League aufzeigen. Die Teams waren während der Weltmeisterschaft viel am testen. Die Testspiele sind für die Schweizer Klubs in diesem Jahr extrem wichtig, mancher Klub musste einen Abgang von ihrem jeweiligen besten Spieler verbuchen.

FC Aarau:
Der letztjährige Aufsteiger spielte guten Fussball und wurde trotz sehr guter Leistungen nur 9.
Die Bewilligung zum (endlichen) Bau des neuen Stadions wurde dem FC Aarau erteilt. René Weiler ist nun weg, und der ehemalige Aarauer Spieler Sven Christ übernimmt das Team aus dem „Rüebliland“. Das Budget der Aarauer ist wie immer sehr gering, Topspieler wie Artur Ionita, Alexander Gonzalez und Lars Unnerstall verlassen die Aarauer in diesem Sommer, trotzdem denken wir, dass Aarau die Klasse hat, sich in der Raiffeisen Super League zu halten.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 7.

FC Basel:
Der Schweizer Meister und Dominator der letzten Jahre muss schwere Abgänge verdauen. Die beiden Nati-Spieler Yann Sommer (Torhüter) und Valentin Stocker (Flügel) sind sicherlich Abgänge, die man am liebsten verhindert hätte am Rheinknie. Trotzdem wird auch in der nächsten Saison wieder mit den Baslern zu rechnen sein. Pikant ist, dass Murat Yakin, trotz sehr guter Leistungen, seinen Platz räumen musste, und neu Paulo Sousa (von Maccabi Tel Aviv gekommen) an der Seite steht, ob es direkt wieder zum Meistertitel reicht, dass werden wir sehen.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 1.

Grasshopper Club Zürich:
Auch die Hoppers beklagen zwei Abgänge. Roman Bürki (Torhüter) und Nzuzi Toko Bundebele oder kurz Toko (Mittelfeld) verlassen das Zürcher Team. Wie in den letzten Jahren verlassen Topspieler den GCZ (z.B. Izet Hajrovic, Steven Zuber), trotzdem konnte man immer guten, schnellen Fussball spielen und war der grösste Konkurrent des FC Basels. Wir denken, dass die Zürcher auch in der Saison 14/15 wieder die härtesten Mitstreiter des FC Basels sein werden.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 3.

FC Luzern:
In der Hinrunde war das Team vom Vierwaldstättersee ganz nahe am FC Basel dran, man hatte grosse Chancen in der Champions League dabei zu sein, doch schlussendlich verlor man 14 Punkte auf die Grasshoppers (2.) und 8 Punkte auf die Young Boys Bern (3.). Als grossen Verlust sehen wir den Abgang vom Abwehrhünen Tomislav Puljic. Der zurücktretende Michel Renggli und den Abgang von Florian Stahel stufen wir nicht als all zu schwer ein, da diese den Erwartungen (vor allem in der 2. Saisonhälfte) nicht mehr gerecht wurden. Wir erwarten einen FC Luzern, der sich wieder in den Europa-League Rängen einreihen kann.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 5.

FC Sion:
Pikant, Claudio Gentile wurde als neuer Trainer vom Präsident Christian Constantin angekündigt, doch dieser erschien nicht zum abgemachten Treffpunkt in Como am Trainingsstart. Niemand weiss wo Gentile ist, doch klar scheint: Gentile wird nicht neuer Sion-Trainer! Des Weiteren werden die Walliser ein starkes Kader zur Verfügung haben, wie eigentlich jedes Jahr. Falls CC einen guten Trainer findet, kann das Team sicherlich oben mitmischen, wenn dies nicht der Fall ist, wird Sion, wie in der letzten Saison, extrem enttäuschen.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 9.

FC St. Gallen:
Das Team aus der Ostschweiz war ähnlich wie der FC Luzern auf sehr gutem Weg in der Hinrunde, konnte aber den Schwung aus dem Vorjahr nicht mehr mitnehmen. Mit wichtigen Abgängen muss man in diesem Sommer nicht rechnen, der Stamm der St. Galler wird etwa gleich bleiben. Für mehr als die Tabellenmitte wird es aber auch im nächsten Jahr wohl nicht reichen.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 8.

FC Thun:
In Thun gibt es wie fast jedes Jahr schwere Abgänge, wie Luca Zuffi, Sekou Sanogo oder auch Marco Schneuwly. Trotzdem weiss man, dass im Berner Oberland auch mit weniger namhaften Spielern viel zu erreichen ist. Der Verein entspricht einer grossen Familie, die sich alle gut verstehen und perfekt zusammenarbeiten. Thun ist ein ähnlicher Kandidat wie St. Gallen, die Tabellenmitte wird ihr angestrebtes Ziel sein.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 6.

FC Vaduz:
Der Aufsteiger aus dem Ländle ist kein unbekanntes Blatt in der Schweizer Super League. Mit Abgängen ist beim Aufsteiger kaum zu rechnen, doch wir bezweifeln, dass das Kader von Vaduz stark genug ist, um in der Schweizer Eliteklasse zu bleiben, wir rechnen mit einem Abstieg des Teams aus dem Fürstentum Liechtenstein.

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 10.

BSC Young Boys:
In der schweizerischen Hauptstadt Bern hat Christoph Spycher seine Karriere beendet, er hinterlässt ein grosses Loch im Kader der Young Boys. Der Routinier konnte immer für Ruhe sorgen, auch Josef Martinez, der in Bern leider nie wirklich auf Touren kam, verlässt die Berner. Doch jetzt hat Uli Forte endlich Zeit, sein Team so zu formen wie er es wirklich will, dies auch ohne grosse Tumulte um seine Person, oder um die Young Boys. Wir denken dass die Berner möglicherweise in der nächsten Saison, nach (grausam langen) 26 Jahren, wieder einmal einen Titel in die Höhe stemmen können!

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 2.

FC Zürich:
Schon vor Saisonende war klar, dass Loris Benito und Jorge Texeira den Klub verlassen werden. Der Cupsieger der letztjährigen Saison überzeugt immer wieder mit tollen Spielen gegen grosse Klubs. Doch gegen die vermeintlich kleinen Teams lässt der FCZ jede Saison viele Punkte liegen. Wenn dies vermeidet werden kann, und man auch gegen Teams wie Vaduz, Aarau oder Sion punktet, ist der Weg für die Zürcher frei, möglicherweise so frei, dass es ihnen bis an die Tabellenspitze reicht!

PP-Crossbar-Ranglistenprognose: 4.

Wir hoffen auch die Super League unseren Lesern aus Deutschland etwas näher bringen zu können, nicht zuletzt nach den starken Auftritten der Schweizer Nationalmannschaft an der Weltmeisterschaft in Brasilien.

PMO

PP-Crossbar ist zurück!

Schon bald ist es soweit, die Raiffeisen Super League startet in die Saison 2014/15.
Genau jetzt hat PP-Crossbar einen grossen Teil seiner Saisonvorbereitung abgeschlossen und hält viel Neues für euch bereit.

– Saisonvorbereitungen zu allen Ligen
– neue Serie „Stadien der Welt“
– Berichterstattung der wichtigen Transfers und der heissesten Gerüchte

sind nur ein kleiner Teil von dem, was euch alles erwartet. Zudem arbeiten wir an einer neuen Serie, deren Titel wir noch nicht bekannt geben, um die Spannung bei euch zu halten.
Euer PP-Crossbar Team